Freitag, 19.07.2024

Weimarer Liszt-Hochschule beschließt die Schließung ihres Instituts für Alte Musik

Empfohlen

Klara Neumann
Klara Neumann
Klara Neumann ist eine aufstrebende Journalistin, die mit ihrer Leidenschaft für Umwelt- und Naturschutzthemen begeistert.

Die Hochschulversammlung der Franz-Liszt-Hochschule in Weimar hat eine kontroverse Entscheidung getroffen, die die musikalische Ausbildungslandschaft erschüttert. Trotz öffentlicher Proteste und intensiver Bemühungen von Studierenden und Prominenten wird das renommierte Institut für Alte Musik geschlossen.

Der Beschluss beinhaltet den Abbau der Barockmusik-Studiengänge, was zu einem Aufschrei in der Musikgemeinschaft geführt hat. Sowohl Studierende als auch Prominente haben sich vehement für den Erhalt der spezialisierten Studiengänge eingesetzt und ihre Unzufriedenheit deutlich gemacht. Diese Entscheidung markiert einen drastischen Schritt weg von der traditionellen Alte-Musik-Ausbildung an der Hochschule.

Statt des Instituts für Alte Musik soll die historische Aufführungspraxis nun in die klassischen Instrumental-Studiengänge integriert werden. Ein fragwürdiges Modell, das auf Honorarkräfte setzt, soll die Alte-Musik-Ausbildung aufrechterhalten. Diese Neuerung wirft jedoch Zweifel auf, ob die Qualität und der Standard der bisherigen Ausbildung aufrechterhalten werden können.

Die Entscheidung der Hochschulversammlung wird von vielen als Rückschritt in der musikalischen Bildung betrachtet. Die aufrichtige Skepsis darüber, ob das neue Modell den hohen Ansprüchen gerecht werden kann, bleibt bestehen.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten